Willkommen im Sport

Willkommen im Sport

Das Projekt „Willkommen im Sport“ hat sich zum Ziel gesetzt, Geflüchtete in Deutschland im Sinne einer Willkommenskultur an Sport- und Bewegungsangebote heranzuführen, Zugang zum Sport zu ermöglichen und niedrigschwellige Bewegungsangebote anzubieten.  

Das Projekt wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Landessportbund NRW gefördert. 

Ansprechpartner

Henk Allhoff

Fachkraft NRW bewegt seine Kinder &

Integration durch Sport

Maßnahme: Selbstbehauptung/Selbstverteidigung für und mit geflüchteten Frauen

Im Rahmen dieses Projektes bieten der Kreissportbund Oberberg und der Kreissportbund Rheinisch-Bergischer-Kreis in Kooperation mit der Koordinierungsstelle für Gesellschaftliche Entwicklung, dem Kommunalen Integrationszentrum Oberberg, der Gleichstellungsstelle Oberberg, der Stadt Gummersbach, der Gemeinde Lindlar und der Caritas-Integrationsagentur Gummersbach eine innovative Schulungsmaßnahme zum Thema „Selbstbehauptung/Selbstverteidigung für und mit geflüchteten Frauen an. 

In der angebotenen Maßnahme sollen die Frauen nicht nur lernen sich gegen verschiedene Formen der Gewalt zu schützen und zu wehren, sondern auch ein neues Verständnis für die eigene Rolle in der Gesellschaft zu bekommen. 

Im Bereich der Selbstbehauptung sollen Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen gestärkt und die individuellen Handlungskompetenzen erweitert werden. Erreicht werden soll dies durch verschiedene Techniken und Übungen, wie beispielsweise Wahrnehmungsübungen, Rollenspiele oder Gespräche mit zertifizierten Coaches.

Die Entwicklung eines positiven Körpergefühls soll so das Gefühl der eigenen Sicherheit stärken. Das Erlernen von effektiven Selbstverteidigungstechniken dient neben der Möglichkeit zur Gegenwehr ebenfalls dazu, die eigenen Kräfte realistisch einzuschätzen. So können bestimmte Situationen bereits im Vorfeld als bedrohlich eingestuft, erkannt und zum eigenen Schutz vermieden werden. 

Des Weiteren soll durch das Projekt Aufklärungsarbeit über Frauen- und Menschenrechte in Deutschland geleistet werden. Das Kennen der eigenen Rechte und Pflichten sowie die Vermittlung von Handlungskompetenzen zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbsthilfekompetenz sind ebenfalls Bestandteil der Maßnahme und sollen präventiv Abhängigkeiten entgegenwirken und zur Teilhabe ermutigen. 

Um auch die Sportvereine als zukünftiges „Integrationssprungbrett“ einzubinden, sollen im theoretischen Teil der Maßnahme ebenfalls die Besonderheiten und Vorteile einer Mitgliedschaft im Sportverein aufgezeigt und Strukturbesonderheiten erläutert werden. 

Um möglichst vielen Frauen die Teilnahme an der Maßnahme zu ermöglichen, soll parallel zur Maßnahme eine Kinderbetreuung angeboten werden. 

Benötigt werden lediglich Turnschuhe und einfache, bequeme (Sport)-Kleidung.

Den Flyer mit wichtigen Informationen in verschiedenen Sprachen finden Sie weiter unten.

Für die Teilnahme füllen Sie bitte den Teilnahmebogen aus und schicken diesen per Mail an henk.allhoff@ksb-oberberg.eu.